DT64

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kellergeister - DT64
      Single zum Erhalt von Jugendradio DT64
      erschienen 1992,
      Kellergeister waren bzw. sind eine Punk-Combo aus dem Raum Braunschweig herum, also tiefster Westen.
      Das Lied erschien sp?ter nochmal auf dem Kellergeister-Album "Verkohltes Land"

      [Youtube]K60AZi9lSkg[/Youtube]

      Anmerkung meinerseits: Das mit Abstand schlimmste DT64-Lied, denn wer nicht singen kann, sollte selbiges auch nicht tun. :)
    • Eigentlich nichts. Ich fand die vielf?ltigen Versuche damals, den Sender am Leben zu erhalten nur sehr interessant. Aus heutiger Sicht war manches davon nat?rlich ziemlicher Nonsens und auch so mancher Ex-DT-Mitarbeiter sieht heute vieles anders. Aber es war trotz allem eine sehr ereignisreiche Zeit. Vor allem wurden Senderabschaltungen, egal ob nun im Osten oder im Westen, nicht nur mit Achselzunken zur Kenntnis genommen. Da gab es, so wie beim Rias ja auch, noch echte Bindungen zum H?rer. Heute sucht man derartiges vielfach vergebens. Leider.
    • Ja, ja heute - da ist vieles anders. Wir/Ich k?nnen/kann froh sein in die richtige Zeit reingeboren zu sein. Ohne Kriege und mit so toller Musik. Aber mal zur Abschaltung von DT. Also teilweise ging mir das schon auf die Nerven, diese ewige, in Sachsen sagt man, B?rmelei. Dieses Geflenne "helft uns wir werden arbeitslos...". Ich fand es ?bertrieben nervig. Auf der anderen Seite ist es sch?n das was getan wurde, nur leider ohne Erfolg. Heute w?rde das auch kaum noch klappen, stellt euch vor, der Rias oder DT w?rden wieder senden. Wer bezahlt das, wer soll das h?ren im Zeitalter der digitalen Hits auf Festplatte?
    • Ich habe mir heute ne Sendung angesehen, die hatte ich vor einiger Zeit aufgezeichnet, darin behauptet die Redakteurin von DT 64 Marianne Oppel, das fr?her von Seitens des Senders Titel mitgeschnitten wurden vom West Rundfunk. Es ging kurz vorher um den Rias, sie sagte aber nicht, von welchem Sender sie mitschnitt. Nur so viel, die Ansagen am Anfang/Ende h?tten sie sorgf?ltig weggeschnitten. Somit wollte DT 64 konkurenzf?hig bleiben gegen?ber den Westsendern.
      Also das habe ich ja noch nie geh?rt, ob das so gestimmt haben kann? Dinge tun sich hier auf, unglaublich.

      Zusatz: Ich glaube ich sollte das nochmal deutlich erkl?ren, DT 64 schnitt vom Westradio Titel mit und spielten diese Aufnahmen im Osten auf DT 64!
    • Um mal in das Pro/Contra Rohr zu blasen, viele Sender waren zu Zeiten des kalten Krieges politisches Kalk?l. Auch den Rias kann ich dabei nicht ausschlie?en. Es ist lange kein Geheimnis mehr das auch der Rias in die Gegenrichtung geschossen hat und nicht immer mit sauberen Mitteln. Schlie?lich bestand seine Aufgabe auch darin "Es war der Programmauftrag des Senders, unseren Br?dern und Schwestern hinter,
      oder, wenn man so will, vor der Mauer die ewigen Wahrheiten zu verk?nden und westliche Lebensart einzubimsen.
      " wie Olaf Leitner erz?hlt. Er deutet noch mehr an, das w?rde aber hier zu weit f?hren.
      Das DT 64 in den H?nden der SED und der Stasi war, ist ja klar. Die hatten doch ?berall die Finger drin. Ob Hotels, TV, im gesamten Kulturbereich, im Betrieb, Handel usw.
      Es muss nicht unbedingt Ostalgie sein, was die Erinnerung an diesen Sender hervorruft, bei mir ist es kurz gesagt: "Es war meine Jugend" und meine Jugend fand nun mal im Osten statt.
    • Dieser Faden war NICHT als Provokation gedacht!

      Nat?rlich geht es im puncto DT64 nicht um Ostalgie! Es geht um Radio und das, was Radio alles kann bzw. konnte. DT64 war ab Mitte 88, als es die ersten Aufm?pfigkeiten gab, bis zu seinem Abgang von UKW hoch interessant. Erinnert sei da nur an den November 1988 als der "Sputnik" aus den DDR-Zeitungsregalen verbannt wurde. DT64 war der einzige DDR-Sender der negativ dar?ber berichtete, was einer Moderatorin letztlich den Job kostete. Vor und nach der Wendezeit war DT64 mehr oder weniger nur ein Sender von Vielen. Au?erdem sollte man auch nicht vergessen, dass DT erst im April 1990 (!) zum 24-Std-Programm wurde. Vorher war er ein Teil des Berliner Rundfunks bzw. Stimme der DDR und erst ab Dez. 87 ein 20-Std-Programm mit eigener Frequenzkette.
      DT64 war der erste und im ?brigen auch einzige Sender der Ex-DDR der seine eigene Chef-Radaktion abgesetzt hat, lange bevor auch bei anderen DDR-Sendern ein Umdenken einsetzte. Klingt vielleicht bl?d, aber DT64 machte mit der Wende da weiter, wo der Rias Mitte der 80er mit seiner Umformatierung aufh?rte. Diese F?lle an Spezialsendungen im DT-Programm und vor allem die N?he zur H?rer-Klientel wurde danach nie wieder von einem Programm erreicht. In der Wendezeit, als der Rias dank zunehmender Dudelei vielfach an Bedeutung verlor, pr?sentierte DT64 in einer sehr vielschichtigen Form, was das Medium Radio alles leisten kann. Nicht zuletzt der Entuhsiasmus der Macher war da ein nicht zu untersch?tzender Punkt. Die Leute waren f?r die H?rer da und nicht f?r die Zahl auf dem n?chsten Gehalts-Scheck und das merkte man nat?rlich auch im Programm. Und da der RIas mit Berlin und sich selbst zu tun hatte, konnte er beinahe zwangsl?ufig nicht in dem Umfang von den spezifisch ostdeutschen Problemen berichten, wie es DT letztlich getan hat.

      Das im West-Radio Titel mitgeschnitten wurden ist eigentlich kein gro?es Geheimnis. Andersrum war es aber mitunter auch nicht anders gewesen. Als Beleg gibt es die sch?ne Geschichte um den Fu?ball-Europapokal im Fr?hjahr 1989, als Dynamo Dresden gegen irgendeine West-Mannschaft antrat. Diese West-Mannschaft wurde von DT64 interviewt, was vom Rias mitgeschnitten und kurz darauf auch dort versendet wurde.
      ?brigens haben auch die Original-Zitate von Humphrey Bogart im Titel "Casablanca" von City etwas mit dem Rias zu tun. Diese wurden damals von Toni Krahl im Rias mitgeschnitten, nachdem er das wohl mit Olaf Leitner ausgemacht hatte. Anders w?ren die Zitate nie mit auf die Platte gekommen.

      DT64 und auch der Rias waren Programme ihrer Zeit. Der Rias hatte dank des fragw?rdigen DDR-Diktus betreffs Musik den Erfolg, den er hatte. DT64 war im Anschlu? daran in der Wendezeit das Programm. Beide Programme gibt es nicht mehr und es ist auch zu bezweifeln, dass beide Sender, g?be es sie denn noch in der damaligen Form, heute Bestand h?tten. Das hat weder etwas mit Ostalgie, noch mit der Verkl?rung der DDR-Wirklichkeit zu tun. Die sogenannte DT64-Nostalgie bezieht sich fast immer nur auf den Zeitraum der Wende, genauso wie sich die Rias-Nostalgie, von einzelnen Sendungen vielleicht mal abgesehen, sich ausschlie?lich auf die Zeit vor der Umformatierung Mitte der 80er bezieht.
    Copyright © 2008-2020 Das Studio 89 Archiv